Grundlagen Infos

Die Ernährung ist zweifelsohne die wichtigste Grundlage für den gesunden Hund. Durch die Fütterung von industriell hergestellten Nass- oder Trockenfutter haben sich in unserer Hundepopulation diverse Immunschwächen und Allergien gebildet. Einige Krankheiten sind Eiweiß- und Getreideallergien, Stoffwechselstörungen, Pankreasinsuffizienz, Nieren- und Leberversagen, Hormonstörungen, Unfruchtbarkeit und viele andere.

Viele Hundebesitzer, Tierheilpraktiker, Züchter und Tierärzte haben in den letzten Jahrzehnten eine Alternative zum Industriefutter gesucht und gefunden: Das BARFEN

Was ist BARF(EN)? BARF ist die Abkürzung für Biologisch Artgerechte Rohe Fütterung. BARF ist eine Methode zur Ernährung, die primär für Haushunde entwickelt wurde. Die Entwickler von BARF orientierten sich dabei an Fressgewohnheiten von Wölfen und anderen Wildtieren die dem Hund in der Evolution am nächsten stehen.  In diesem Sinne wird ausschließlich rohes Fleisch, Knochen und Gemüse verfüttert, wobei der Tierhalter auf die Ausgewogenheit der einzelnen Komponenten selber achten muss. Das hört sich im ersten Augenblick kompliziert an, und manche Leute treiben einen riesigen Aufwand um der Fütterung Ihrer Vierbeiner gerecht zu werden. Der Markt für BARF(ER) ist in den letzten Jahren so expandiert, dass leider völlig überteuerte und unnütze Produkte im Internet angeboten werden. Dabei ist BARF(EN) so einfach.

Grundprinzip: Der Hund bekommt Fleisch und Vitamine in Form von Gemüseflocken in seinen Fressnapf...FERTIG

 

Wie starte ich mit der Fleischfütterung?

Dabei sind 2 Kriterien zu unterscheiden:

1. Einen Welpen nach dem Absetzen der Muttermilch mit Fleisch füttern.

Einen Welpen können Sie normalerweise nach dem Absetzen der Muttermilch mit rohem Fleisch füttern. Hierbei gilt folgende Regel: Da der Welpe evtl. Durchfall bekommen kann, beobachten Sie den Stuhlgang für ca. 1 Woche. Hat er nach 7 Tagen immer noch Durchfall oder Verdauungsprobleme sollten Sie erst einmal gekochtes Fleisch füttern, weil es leichter verdaulich ist. Nach ein paar Wochen können Sie das gekochte Fleisch mit rohem vermischen, oder gleich umsteigen. Weiterhin gilt: Stuhlgang beobachten.

2. Einen Hund von Trocken- oder Nassfutter auf Fleisch umstellen.

Wenn Ihr Hund nur Trocken- oder Nassfutter gefressen hat, fehlen ihm diverse Verdauungsenzyme um rohes Fleisch zu verdauen. Das kann zu Durchfall führen, der aber auch nach ca. 7 Tagen weg sein sollte. Innereien wie Pansen und Blättermagen vom Rind haben diese Enzyme und sollten zuerst gefüttert werden. Treten trotzdem weiterhin Verdauungsstörungen auf, sollten Sie gekochtes Fleisch füttern. Das Verdauungssystem Ihres Lieblings ist wahrscheinlich schon durch das Industriefutter geschädigt. Das gekochte Fleisch ist leicht verdaulich und sollte zu keinen Komplikationen führen.

 

WICHTIG: Niemals rohes Fleisch mit Trockenfuttern aller Art mischen. Das gibt Bauchschmerzen.

 

Wie beschrieben müssen Sie ausprobieren welche Sorten Ihr Hund am besten verdauen kann, und wieviel Gramm Sie ihm pro Mahlzeit geben. Dabei helfen Ihnen die Richtwerte der Fütterungstabelle unten:

 

 

 

Menge pro Tag in Gramm

 

wenig Auslauf

Viel Auslauf

Gewicht Hund in Kg

roh

gekocht

roh

gekocht

3-5

180

200

200

220

5-8

220

240

240

260

8-12

250

280

270

300

12-15

300

340

330

360

15-20

380

420

410

440

20-25

420

450

450

490

25-30

480

530

530

590

30-36

550

600

600

660

36-43

640

710

700

800

43-50

750

830

860

950

 

 

 

 

Als Futterzusatz empfehlen wir unseren Gemüsemix BelloFit Extra Vital Dose 300g.

Einfach mit unter das Fleisch rühren. Von der Futtermenge sollte der Gemüseanteil 20% betragen.

Nur so ist gewährleistet das der Hund die notwendigen Vitamin erhält. Der Gemüsemix ist getreidefrei und besteht aus Süsskartoffel, Spinat, Schwarzwurzel, Broccoli und Quinoa.

Um den Omega-III Wert aufrecht zu erhalten empfehlen wir unser Lachsöl. Ein Spritzer oder einen Teelöffel über das Fleisch geben und fertig. Andere Zusätze sind nicht nötig.